Donnerstag, 27. Juni 2013

Zucchinifreier Tag

Heute gibt es keinen Bericht über meine oder gekaufte Zucchini. Ich habe sie weder gegessen, noch gegossen, noch betrachtet. Sie müssen heute einmal ganz für sich alleine Wachsen, damit ich Morgen überrascht vor ihnen stehen kann "Mensch, was seid ihr groooooß geworden" und dann werde ich ihnen sanft durch Blütenkronen wuscheln! 

Nein, heute lasse ich euch teilhaben an etwas, was ich auch gerne mache, damit es mir gut geht. Ich fotografiere nämlich sehr gerne. Am liebsten Makro und Supermakro, aber auch normale schöne Motive. Dafür brauche ich keine supergute Kamera, an der ich alles einstellen muss. Meine Kamere hat Gott sei Dank zusätzlich eine Funktionseinstellung, die alles von ganz alleine übernimmt. Ich kann mich so ganz auf die Motivsuche konzentrieren. 



Oft werde ich dabei allerdings komisch angeschaut, denn es kommt vor, dass ich mit meinen sowieso schon nicht so großen 1,62 m auf Höhe der Rasenkante entlang krieche, weil es dort eben Dinge zu entdecken gibt, die es wert sind, dass ich nach dem Kriechen Hilfe beim Aufstehen brauche. Ich bin schließlich mit meinen 45 Jahren auch nicht mehr die Jüngste! 



Interessant ist, wenn andere Menschen dann stehen bleiben und schauen, was ich denn da wohl gefunden habe. Aber sie trauen sich dann nicht, mich anzusprechen, sondern wundern sich nur. 


Ich finde es einfach herrlich und entspannend, alleine mit meiner Kamera durch die Natur zu gehen und mich an ihr zu erfreuen. Wenn das Wetter mitspielt ist es natürlich umso schöner. Daher sitze ich heute auch lieber hier und schreibe meinen Blog, anstatt mit der Kamera loszumarschieren. Besonders schön ist es im Wald, da dort die Alltagsgeräusche kaum oder gar nicht wahrzunehmen sind. Entspannung pur! Und mit den richtigen Motiven vor der Linse auch Abenteuer pur. 


 Manchmal machen eben auch die kleinen Dinge glücklich. Dazu gehören dann eben auch eingeschlafene Beine, schmerzender Rücken, verkrampfte Finger, die Arbeit von 100 Fotos 50 zu löschen, weil sie unscharf geworden sind und man es auf dem Display der Kamera nicht sehen kann, sich zu ärgern, weil das eine, das ganz tolle, das megasuperklasse Motiv überhaupt nicht scharf gelungen ist und diverse zuckende Bewegungen, weil irgendein undefinierbares Insekt gerade um die Nase herum fliegt und dich nicht in Ruhe lässt. 

Aber die 50 gelungenen Fotos entschädigen für alles! 






Ich wünsche Euch einen rundherum gelungenen Tag und hoffe, Ihr habt auch etwas gefunden, das euch gut tut oder getan hat. Wenn nicht....nutzt die Chance und beginnt jetzt damit. 

Eure

Merle Malin